Weiches Wasser für Ihr Zuhause

Bild zum Artikel Weiches Wasser für Ihr Zuhause

Weichwasseranlagen. Für die seidenweiche Seite des Alltags.

Weiches bzw. enthärtetes Wasser ist in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Und dabei geht es nicht nur um ein bisschen mehr Wohlgefühl und Komfort, sondern um knallharte Fakten.

Wie das Wasser, so die Pflege.

Es beginnt bereits bei der Körper-pflege am Morgen, die uns im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Haut“ geht. Denn die Haut ist unser größtes Sinnes-organ. Sowohl beim Duschen als auch in der Badewanne reagieren die Druckrezeptoren in der Unterhaut positiv auf weicheres Wasser und melden unserem Gehirn: Tut gut. Außerdem intensiviert es die Pflege für Haut und Haare. Sie sind nach dem Waschen weicher und seidiger, Naturlocken können ihre ganze Pracht entfalten. Dafür gibt es eine logische Erklärung: Hartes, kalkhaltigeres Wasser bildet zusammen mit Seife unlösliche Salze, die auf der Haut und in den Haaren zurückbleiben. Bei weichem Wasser entfällt dieser unangenehme Effekt. Menschen mit Allergien, Hautkrankheiten oder trockener Kopfhaut sowie alte Menschen, die häufig unter extrem trockener Haut leiden, ziehen daraus sogar medizinischen Nutzen. Denn weiches Wasser lindert ihre Beschwerden. Darüber hinaus reduziert es den Verbrauch von Seifen und Haarwasch-mitteln, denn sie schäumen besser.

Schutzprogramm für Ihren Hausrat.

Kalkflecken an Armaturen, Fliesen und Duschen sind unschön und machen Arbeit. Weiches Wasser verhilft Ihrem Bad dauerhaft zu einem glanz-vollen Auftritt und reduziert den Kraft- und Zeitaufwand fürs Putzen erheblich. Darüber hinaus ist es eine Art Lebensversicherung für Ihre Sanitärinstallation und die angeschlossenen wasserführenden Geräte. Denn es verhindert das Verkalken, Verstopfen und Verkeimen von Rohrleitungen und reduziert Kalkablagerungen in Waschmaschine, Spülmaschine, Wasserkocher oder Kaffeemaschine. Die Leistungsfähigkeit Ihrer Geräte bleibt erhalten, der Wartungsaufwand verringert sich und kostspielige Reparaturen können vermieden werden.

Auch Ihrer Wäsche tut weiches Wasser gut. Kalk wirkt beim Waschen wie ein Scheuermittel und schädigt die Gewebefasern. In Verbindung mit Waschpulver hinterlässt er außerdem Rückstände in der Wäsche, die sie grau erscheinen lassen. Weiches Wasser dringt aufgrund seiner geringeren Oberflächenspannung besser in das Gewebe ein und reinigt es schonender. Dadurch verlängert sich die Lebensdauer Ihrer Wäsche. Sie brauchen weniger Waschmittel, können komplett auf Weichspüler verzichten und dürfen sich trotzdem Tag für Tag über strahlend weiße und flauschig weiche Wäsche freuen.

Ganz nebenbei noch ein Argument für echte Genießer: Auch Ihre geliebte Tasse Tee oder Kaffee wird Ihnen mit weichem Wasser besser schmecken, weil sich das Aroma besser entfalten kann.

Bares sparen und dabei die Umwelt schonen.

Da weiches Wasser den Verbrauch von Seife, Shampoo, Waschmitteln und Haushalts-reinigern um bis zu 50 Prozent senken kann, haben Sie weniger Ausgaben und schonen gleich-zeitig die Umwelt. Doch das sind nicht die einzigen Einsparungen, denn weiches Wasser optimiert auch die Wirkung Ihrer Warmwasserinstallationen. Kalk wirkt nämlich isolierend. Schon eine Kalkschicht von nur zwei Millimetern auf den Heizflächen in Kesseln oder Boilern kann den Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent erhöhen. Wenn Sie mit einer Weichwasseranlage die Kalkbildung eindämmen, senken Sie automatisch auch den Energieverbrauch.

Wie funktionieren Weichwasseranlagen?

Weichwasseranlagen nutzen das natürliche Prinzip des Ionenaustausches. Sie enthalten eine Kartusche mit Ionen-tauscherharz, in dem Natrium-Ionen gebunden sind. Fließt nun kalkhaltiges Wasser durch diese Kartusche, nimmt das Harz die Härtebildner Calcium und Magnesium auf und tauscht sie gegen Natrium-Ionen aus. Die Leitfähigkeit des Wassers wird dadurch nicht beeinflusst, die restlichen Inhaltsstoffe bleiben im Wasser. Den gewünschten Wasserhärtegrad können Sie selbst bestimmen und einstellen.

Ist das Austauscherharz mit Calcium- und Magnesium-Ionen gesättigt, wird es durch eine Spülung mit Natriumchlorid (Kochsalz) wieder regeneriert. Die Calcium- und Magnesium-Ionen werden verdrängt und fließen ab. Gleichzeitig wird das Austauscherharz erneut mit Natrium-Ionen beladen.

Unsere Empfehlung: concept Weichwasseranlagen.

Sie wollen nicht länger auf die Vorteile von wirklich weichem Wasser verzichten? Dann sind Sie bei Bergmann & Franz an der richtigen Adresse. Wir bieten Ihnen zwei concept Weichwasser-anlagen, die allen Ansprüchen gerecht werden und Qualität mit fairem Preis verbinden.

Die Weichwasseranlage concept 100 entkalkt effizient, hat ein tolles Design und ist sogar internetfähig. Sie können die flexibel einbaubare Einzelanlage über Smartphone oder Tablet steuern und werden per SMS oder E-Mail benachrichtigt, wenn der Salzvorrat zur Neige geht oder Störungen auftreten. Das moderne Farb-Display bietet eine intuitive Menüführung zur komfortablen Schritt-für-Schritt-Inbetriebnahme. Im normalen Betrieb zeigt es den Wasser-druck, den aktuellen Salzverbrauch und die Reichweite der Salzfüllung an.

Die Weichwasseranlage concept 300 ist eine mikroprozessor-gesteuerte Kompaktanlage mit schickem Design. Die Steuerung erfolgt über ein Touch-Display. Ihre Kapazität reicht aus, um das gesamte Wasser für ein Ein- oder Mehrfamilienhaus zu enthärten. Sie eignet sich aber auch dafür, den Härtegrad von Teilwasser-mengen z. B. für Warmwasser, das Schwimmbad oder Geräte wie Waschmaschine und Geschirr-spüler zu senken. Da es sich um eine Pendelanlage handelt, befindet sich das Ionenaustauscherharz in zwei getrennten Behältern. Infolgedessen haben Sie auch während der Regenerationsphase weiches Wasser zur Verfügung. Denn während das Austauscherharz in einem der Behälter regeneriert wird, versorgt der zweite Sie mit Weichwasser. Um einer Verkeimung vorzubeugen, findet außerdem in regelmäßigen Abständen eine Desinfektion der Anlage statt.

Sie möchten es noch genauer wissen? Die Fachberater in unserer Badausstellung, Lützowstraße 74 in Berlin-Tiergarten, helfen Ihnen gern.